Die Vorgeschichte unserer Werkstatt

1963 wurden in der PGH Elektronik Fürstenwalde durch den damaligen Vorsitzenden Herrn Luckner Voraussetzungen geschaffen, behinderte Menschen unter ständiger ärztlicher Kontrolle als Rehabilitanden in produktive Arbeitsprozesse zu integrieren. Dabei mussten erhebliche staatliche Einwände und viele Vorbehalte beseitigt werden. Die Initiativen von Herrn Luckner erwiesen sich als richtiger sozialer Schritt. Die Rehabilitanden wurden zur bedeutenden Stütze bei der Lösung von Produktionsaufgaben und fanden selber wieder zurück in den Arbeitsalltag.

1984 gründete Herr Luckner innerhalb des Sozialkomplexes in Fürstenwalde die Geschützte Werkstatt „GW“. Sie war 1990 die Grundlage für die konzeptionellen Vorstellungen zur Gründung der Werkstatt für Behinderte „WfB“ als gemeinnützige GmbH.

Die format gGmbH

1991
Am 01.07.1991 wird die Werkstatt für Behinderte „WfB“ Fürstenwalde durch den Landkreis Fürstenwalde und dem Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Fürstenwalde e.V. als gemeinnützige GmbH gegründet. Als Geschäftsführer wird Herr Jablonski berufen. Ca. 100 behinderte Mitarbeiter und 15 Angestellte arbeiten in der Werkstatt.
Es erfolgt die vorläufige Anerkennung der Werkstatt durch das Land Brandenburg.
Gründung der Außenstellen in Neuendorf i.S. und in Woltersdorf.
1992
Aufbau des Kräuterhofes in Neuendorf im Sande.
1993
Unbefristete Anerkennung der „WfB“ Fürstenwalde als eine der ersten 3 Werkstätten im Land Brandenburg durch die Landesregierung. Besuch der Brandenburgischen Sozialministerin Hildebrandt auf dem Spätsommerfest in Neuendorf im Sande.
Eröffnung der Außenstelle Diedersdorf bei Seelow.
1994
Umbenennung der „WfB“ Fürstenwalde in „format gGmbH– Anerkannte Werkstatt für Behinderte“. 4 Jahre später erfolgt die wichtige Namenserweiterung Anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen.
1995
Der Kräuterhof erhält das Bioland-Zertifikat.
Erste Vorbereitungen zur Zertifizierung DIN EN ISO 9001.
1996
Einrichtung der Werkstatt für Sieb-, Tampon- und Werbemitteldruck in Fürstenwalde.
Der Hofladen im Kräuterhof wird eröffnet.
1997
Eröffnung der 1. Kunstausstellung „Ermutigung“ in Fürstenwalde in der Erich Kästner-Schule.
1998
Eröffnung der 2. „Ermutigung“ durch den brandenburgischen Innenminister Ziel.
Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001.
2000
Das Motiv der Giraffe von Herrn Paschke wird als Symbol der „Ermutigung“ ausgewählt.
2001
Erweiterung der Metallwerkstatt in Diedersdorf durch den Aufbau einer Dreherei.
10 jähriges Firmenjubiläum der format gGmbH.
2002
Erweiterung des Kräuterhofes Neuendorf i.S. durch Ankauf von 20 ha Ackerland.
2003
Die format gGmbH präsentiert ihre Bioland-Produkte auf der Grünen Woche in Berlin.
Die Zusammenarbeit mit der Viessmann Werke Berlin GmbH beginnt, viele Jahre bleibt Viessmann der Hauptkunde unserer Werkstatt.
2004
Gestaltung des zentralen Messestandes des Landes Brandenburg auf der Grünen Woche gemeinsam mit der Mediahaus GmbH.
2005
Richtfest für den Neubau der Werkstatt Woltersdorf.
2006
Fertigstellung und Inbetriebnahme der neuen Werkstatt in Woltersdorf.
2007
Aufgabe des Standortes Diedersdorf und Inbetriebnahme der neuen Werkstatt in Seelow.
2008
Fertigstellung und Inbetriebnahme der neuen Werkstatt in Fürstenwalde mit einem modernen Produktionsgebäude.
Modernisierung des Druckereibereiches.
2009
Inbetriebnahme einer modernen Geflügelschlachtanlage in Neuendorf im Sande.
2010
Erstmals in Ihrer Geschichte arbeiten mehr als 300 Mitarbeiter an den vier Standorten der format gGmbH.
2011
Am Standort in Seelow wird ein Erweiterungsbau eingeweiht.
Der Berufsbildungsbereich in Fürstenwalde erhält neue Gruppenräume.
2014
Inbetriebnahme der neuen Wäscherei am Standort Seelow.
2015
Errichtung einer neuen Lagerhalle in Woltersdorf.
Die format gGmbH zeigt in einer vielbeachteten Ausstellung im Landtag Brandenburg eine große Anzahl von Werken der 19. Kunstausstellung „Ermutigung“.
2016
Die 20.Kunstausstellung „Ermutigung“ in Fürstenwalde wird eröffnet.
Den 25. Jahrestag der Gründung der format gGmbH feiern alle 360 Mitarbeiter und Angestellte mit einer gemeinsamen Dampferfahrt in Potsdam.
Die Gesellschafter beschließen die Grundstückserweiterung des Standortes Fürstenwalde. Ein direkter Zugang zur Lindenstraße wird geschaffen.
Baubeginn eines neuen Produktionsgebäudes am Standort in Fürstenwalde.